Donnerstag, 17. März 2016

Unser Kurzurlaub in Amsterdam

Diejenigen von euch, die mir auf Instagram folgen wissen, dass ich momentan im schönen Amsterdam bin. Nachdem wir fleißig Reiseblogs durchstöberten und uns brav mit Tipps aus Reiseführer und Co. auf den Weg machten, kann ich euch nun meine persönliche Sightseeingtour für Tagestrips nach Amsterdam vorstellen:



Mit der Bahn angekommen an der Central Station solltet ihr euch zu allererst einmal umdrehen - das Bahnhofsgebäude ist nämlich definitiv ein Blick wert.

Einmal durchgeatmet ab jetzt rechts in Richtung Anne-Frank-Haus halten. Der Weg dahin durch kleine Gassen und über den Grachtenring zeigt Hollands schöne Hauptstadt im richtigen Licht. Cafés, kleine Restaurants und Unmengen Fahrräder durchziehen das Bild der malerischen Straßen entlang der für Amsterdam typischen Kanäle.

Nach einem gemütlichen Spaziergang von ungefähr 25 Minuten erreicht ihr das Anne-Frank-Haus. Ganz wichtig: wer das Haus auch gerne von Innen betrachten möchte sollte unbedingt die Tickets im Vorfeld online buchen! Die Warteschlange ist immens und das auch in der Nebensaison. Wir haben diesen Tipp einige Male gelesen und uns gedacht "ach, so schlimm wird's schon nicht sein" - wir wurden eines besseren belehrt. Und da wir mehr von unserem Ausflug haben wollten, als stundenlang in einer Warteschlange zu stehen, haben wir uns dafür entschieden, dass es bei einem Anblick von außen bleibt.



Entlang der kleinen Wasserwege war unser nächstes Ziel der bekannte schwimmende Blumenmarkt. Der Weg ist das Ziel wenn ihr mich fragt. Immer die kleinsten Gassen nehmen :) das macht am meisten Spaß und man fühlt sich einheimischer, so fern von Touristenwegen.

Der Blumenmarkt ist ein guter Anlaufpunkt für Mitbringsel, denn was ist typischer für Holland als Tulpen. Pflanzen aller Art findet ihr auf diesem Markt und kleine Blumenstübchen auf dem Wasser sieht man ja auch nicht jeden Tag.

Wer jetzt noch nicht zu hungrig ist, läuft noch ein klein wenig weiter und besucht den Waterlooplein - ein Platz auf dem sich von Montag bis Samstag ein Stand an den nächsten reiht. Es handelt sich um einen Flohmarkt der Innenstadt. Bei schönem Wetter sieht man viel kurioses, aber auch klassisches. Mir macht es auch einfach Spaß außergewöhnliche Menschen zu beobachten und schöne Dinge bildlich festzuhalten. Ein Schlaraffenland für die Fotografen unter uns :)



Knurrt nun der Magen, gibt es in Amsterdam eine große Auswahl an kleinen Cafés, Bistros oder Restaurants. Je kleiner und verwinkelter die Gasse, desto einheimischer die Speisekarte. Wir haben uns für das Esprit Café unweit der Fußgängerzone entschieden und wurden nicht enttäuscht :) nette Bedienung, stilvolle Location und sehr leckere Verköstigung. Rundum empfehlenswert!!

Wer jetzt Lust auf Shopping hat, wird hier alle mal in Hülle und Fülle fündig. Der bekannte Dam-Platz ist hier der beste Ausgangspunkt. Meine ganz persönliche Empfehlung: das Kaufhaus de Bijenkorf. Es befindet sich direkt Vorort. Es ist das beliebteste Kaufhaus der Niederländer und bietet auf 5 Stockwerken alles was man sich nur vorstellen kann. Mein Herz schlägt immer noch höher, wenn ich nur an das tolle Geschirr denke.

Und solltest du jetzt noch immer nach einem kleinen Präsent für die Liebsten suchen, findet ihr in der Fußgängerzone eine typische Käserei neben der nächsten. Große gelb-glänzende Käselaiber zieren die Schaufenster und laden zum eintreten und probieren ein.



Wer mit dem Auto unterwegs ist und noch etwas Meerluft schnuppern möchte, kann in das ca. eine halbe Stunde entfernte Örtchen Zandervoort an der Nordsee fahren. Dort findet ihr lange Strände mit kleinen gemütlichen Cafés an der Promenade entlang. Aber Achtung, parken ist unglaublich teuer an Strandnähe. Sucht euch am Besten einen kostenlosen Parkplatz im inneren der Ortschaft und spaziert in Richtung Wasser!

So ihr Lieben, dann wünsche ich euch jetzt schon mal viel Spaß bei Eurer nächsten Städtereise
Ganz liebe Grüße

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen